Was ist Physiotherapie?

Die Physiotherapie ist ein Teilgebiet der modernen Schulmedizin. Ihre Aufgabe ist der Erhalt und die Wiederherstellung optimaler Bewegungsfunktionen.

Als Physiotherapeutinnen/Physiotherapeuten ist es unsere Aufgabe, anhand von aktiven und passiven Tests Kraft- und Bewegungsdefizite festzustellen, welche zu Funktionsstörungen und schlussendlich zu Schmerzen führen. Anhand der Testresultate können wir eine auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Behandlung generieren, welche laufend überprüft und angepasst wird.

Sowohl durch aktive als auch passive Behandlungsmethoden werden Bewegungsprobleme und Schmerzzustände gelindert und der Heilungsprozess nach Erkrankung, Unfall oder Operation aktiviert.

Die Therapie beinhaltet  eine Zusammenarbeit von Therapeut und Patient. Uns ist es ein Anliegen, Ihnen zu erklären, was Sie als Patient selber zu einem optimalen Heilungsprozess beitragen können.

Neben den körperlichen Tests sind die bio-psycho-sozialen Faktoren  sehr wichtig und tragen dazu bei, den Patienten als Ganzes wahrzunehmen.

Wer kann von der Physiotherapie profitieren?

Physiotherapie richtet sich an verunfallte Patienten, Menschen mit akuten oder chronischen Beschwerden,  Menschen mit Behinderungen oder als Sturzprophylaxe bei  älteren Menschen.

Das Spektrum reicht von einfachen Verspannungen, Rücken- oder Nackenschmerzen, über Nachbehandlungen nach Operationen am Bewegungsapparat wie zum Beispiel Hüfte, Knie oder Schulter. Auch nach Operationen an Organen wie zum Beispiel Herz oder Lunge braucht es eine begleitende Thrapie. Neben den orthopädischen Beschwerden nimmt in der Physiotherapie die Neurologie einen grossen Platz ein. Beispiele dafür sind Patienten nach einem Schlaganfall oder Multiple Sklerose (MS) Patienten.

Ärztlich verordnete physiotherapeutische Leistungen werden von den Krankenkassen/Unfallversicherungen, nach Abzug des Selbstbehalts, vergütet.